Ausweitung des Arbeitnehmer- Entsendegesetzes auf das Gebäudereiniger- Handwerk

Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes beschlossen. Der Entwurf regelt die Einbeziehung des Gebäudereinigerhandwerks in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz.

Dazu erklärt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Das Arbeitnehmer-Entsendegesetz soll dem Koalitionsvertrag entsprechend und auf
Grundlage der EU-Entsenderichtlinie auf das Gebäudereinigerhandwerk ausgeweitet werden. Bislang verpflichtet das Gesetz im Ausland ansässige Arbeitgeber des Baugewerbes, ihren – nach Deutschland entsandten – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern bestimmte hier zwingend geltende tarifvertragliche Arbeitsbedingungen zu gewähren. Damit wird eine Benachteiligung der entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vermieden und zugleich verhindert, dass durch unfairen Wettbewerb insbesondere die in Deutschland ansässigen kleinen und mittleren Unternehmen sowie die bei ihnen bestehenden Arbeitsplätze gefährdet werden.“

Bei den Gebäudereinigern gilt bereits ein bundesweiter Lohntarifvertrag mit
einheitlichen Strukturen. Darüber hinaus ist im Bau- wie im Gebäudereinigerbereich die Arbeit an ständig wechselnden Einsatzorten typisch,
woraus ein verstärktes Schutzbedürfnis der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
resultiert. Das Gebäudereinigerhandwerk ist ebenso wie das Baugewerbe lohnkostenintensiv und steht damit in besonderer Weise im Wettbewerb mit
Anbietern aus Ländern mit deutlich niedrigerem Lohnniveau. Daneben besteht
zwischen den Tarifvertragsparteien Einigkeit über die Aufnahme der Branche in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz und über die Durchsetzung der dort vorgeschriebenen Arbeitsbedingungen.

Mit der Aufnahme in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz erhält das
Gebäudereinigerhandwerk Zugang zum Instrument der Mindestlohn-Verordnung. Mit
diesem Instrument kann die Branche – wie jetzt schon das Baugewerbe – künftige, speziell auf die Entsendeproblematik zugeschnittene Mindestlohn-Tarifverträge auf nicht tarifgebundene Arbeitgeber erstrecken lassen. Die Möglichkeit einer Mindestlohn-Verordnung auch für das Gebäudereinigerhandwerk entspricht dem Grundsatz der rechtlichen Gleichbehandlung und ist zentrales Anliegen der Branche.

Als Folge der Ausweitung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes auf das
Gebäudereinigerhandwerk werden die bislang auf die Prüfung tarifvertraglicher
Arbeitsbedingungen im Baubereich zugeschnittenen Vorschriften über Kontrolle und Durchsetzung entsprechend angepasst. Hierfür ist vor allem eine
Rechtsverordnungsermächtigung zur flexibleren und moderneren Ausgestaltung der
Meldepflicht für ausländische Arbeitgeber (unter anderem das elektronische
Meldeverfahren) vorgesehen.

Der von der Bundesregierung beschlossene Entwurf wird zunächst dem Bundesrat zur Stellungnahme zugeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.